Latte Art Robot (Part III )

Mechanischer Aufbau Teil 2

Nachdem ich einige Motor Tests mit dem Aufbau aus dem letzten Teil durchgeführt hatte wusste ich das ich ein paar Dinge am Aufbau ändern musste. Damit sich beide Seiten gleichmäßig bewegen würden, wäre ein Antriebsriemen auf jeder Seite nötig gewesen. So das die Antriebsriemen über eine entsprechende Verbindung gleichzeitig bewegt werden könnten. Allerdings wäre der Aufbau somit unötig kompliziert geworden und es wären auch entsprechend gleiche Bauteile nötig gewesen. Leider hatte ich mit den Druckern vom Sperrmüll aber keine baugleichen Teile zur Verfügung. Also musste eine neue Idee her. Schnell dachte ich das es besser sei, den Antriebsriemen mittig zwischen den beiden Y-Schienen zu befestigen. So das über eine Querverbindung der beiden Linearwagen, ein Antriebsriemen in der Mitte ausreichen würde um die Linearwagen auf beiden Führungen gleichzeitig zu bewegen.

Hierbei kamen als Führung zunächst die Aluminium Rundstäbe aus dem Baumarkt zum Einsatz. Die ersten Tests mit den montierten Linearwaren auf den Führungen aus den Aluminium Rundstäben führten dann letztendlich zu der Entscheidung die Stahlwellen aus den Druckern als Führungen für die Linearwagen zu verwenden. Somit war der Aufbau der Y-Achse vorerst fertiggestellt. Mehr…

Case Modding am eZ430-F2013

Auch dieses Jahr gab es wieder ein neues Spielzeug für mich zum Geburtstag. Und zwar von Texas Instruments das MSP430 USB Stick Development Tool mit Software auf CD. Es hadelt sich dabei um ein Entwickler Board von Texas Instruments für den MSP430 16-Bit-RISC- Mikrocontroller.
Vor einigen Wochen habe ich das Gerät schon einmal getestet, mit dem obligatorischen „Hello World“ Programm für Mikrocontroller (LED blinken lassen). Das Board und der Mikrocontroller funktionierten einwandfrei. Die auf der CD befindliche Entwicklungsumgebung war schnell installiert. Es handelt sich dabei wohl um eine modifizierte Version von Eclipse. Leider fehlte mir danach dann die Lust bzw. Zeit um mich noch intensiver damit zu befassen. Ein weiterer Grund war, das es ohne Löten am Board noch nicht so einfach möglich war andere Hardware anzuschließen. Lötaugen für die PINs des Mikrocontrollers sind aber vorhaden wie folgendes Bild zeigt:

Aufbau des ez430-f2013 Entwicklerboards
Aufbau des ez430-f2013 Entwicklerboards

Mehr…

Facebook App „Answering Machine“

Dieses Wochenende ist meine erste Facebook App. fertig geworden. Die App an sich ist eine Art Anrufbeantworter mit dem man gesprochene Nachrichten bei Facebook Freunden auf der Pinnwand hinterlassen kann. Für Grüße zu besonderen Anlässen wie zum Beispiel Geburtstage super geeignet. Das ganze basiert auf der Technologie von www.speepo.com. Über neue App Benutzer würde ich mich sehr freuen!

Hier gehts zur Profilseite der App

Screenshot Facebook App answering machine

Über die Probleme bei der Facebook App. Entwicklung werde ich demnächst berichten. Eins kann ich allerdings jetzt schon dazu schreiben, man braucht sehr viel Geduld beim Lesen der API Dokumentation und anschließend beim suchen in den BUG Reports.

Einen besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle Tilman Bremer aussprechen, der mich bei allen grafischen Angelegenheiten meiner Projekte tatkräftig unterstützt.

Latte Art Robot (Part I)

Vorgeschichte

Nachdem ich letztes Jahr ein Arduino Board zu meinem Geburtstag geschenkt bekommen habe und das Teil schon eine Weile rumlag, dachte ich es sei mal an der Zeit was sinnvolles damit zu machen bevor es komplett einstaubt. Beim rumstöbern auf youtube bin ich vor einiger Zeit mal auf ein paar Videos zum Thema Latte Art gestoßen. Somit hatte ich dann die Idee einen Roboter zu bauen, der Bilder auf den schaum von Milchkaffee drucken bzw. plotten kann. In dieser Artikelserie werde ich versuchen den Bau des Roboters möglichst detailreich zu dokumentieren.

Der Anfang

Zunächst brauchte ich noch einige Teile vom Elektronik Versand meines Vertrauens. Außerdem habe ich einige Drucker ausgeschlachtet um mir das Geld für Schrittmotoren und Linearführungen zu sparen, was sich später als nicht so erfolgreich herausstellen sollte.

Das Motorshield war recht schnell zusammengebaut. Die Lib zum Steuern der Motoren ist recht einfach gehalten somit stellt die Ansteuerung der Motoren auch kein größeres Problem dar. Hier mal ein Video vom ersten Motor Test.

Leider kann das Motor Shield von Adafruit nur 2 Schrittmotore ansteuern. Allerdings gibt es noch einige freie Pins am Arduino. Und ein Servo kann auch noch angeschlossen werden. Da der Aufbau dem eines CNC Routers entspricht, brauche ich vorerst nur 2 Schittmotore. Einen für X-Achse und einen für die Y-Achse. Eine Z-Achse wird zur Umsetzung meiner bisherigen Idee noch nicht benötigt. Falls jemand aber vor hat mit dem Arduino und dem Motor Shield von Adafruit eine 3 Achsen CNC Maschine zu bauen, so könnte man evtl. noch ein Servo zum heben und senken des Werkzeugs anschließen. Ein weiterer Arduino mit einem zweiten Motors Shield, der mittels Serieller Schnittstelle oder über I2C mit dem ersten Arduino kommuniziert wäre natürlich auch denkbar. Allerdings ist es dann warscheinlich sinnvoller auf eine andere Lösung auszuweichen. Einen sehr netten Ansatz bietet da folgender Link: https://letsmakerobots.com/node/12713

In Part 2 werde ich dann einiges über den Mechanischen Aufbau schreiben…